Projekt des Monats April

Mit unserem Projekt des Monats, das dieses Mal aus Nordrhein-Westfalen kommt, möchten wir gemeinsam mit Ihnen schauen, welche großartigen Projekte auch in anderen Regionen umgesetzt werden.

Projekt:                            HelferInnen App – Vereine und ehrenamtliche Helferinnen und Helfer zusammenbringen

LEADER-Region:             LAG LenneSchiene

Bundesland:                    Nordrhein-Westfahlen

Kategorie:                        ehrenamtliches Engagement

Fördersumme:               68.656,25 € (65%)

 

Viele Vereine haben gerade im ländlichen Raum dasselbe Problem: Eine Hand voll Aktive möchten eine Veranstaltung für das gesamte Dorf durchführen, können das aber nicht, weil HelferInnen fehlen.

Hier setzt das LEADER-Projekt der LAG LenneSchiene an. Ehrenamtliche aus der Umgebung können sich mit den lokalen Vereinen vernetzen und bei der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen helfen. Die App soll allerdings nicht nur den Kontakt zwischen verschiedenen AkteurInnen herstellen. Hier soll auch ein Veranstaltungskalender sowie eine Vereins- und Mitgliederdatenbank bereit stehen.

Zunächst soll die App in der Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde etabliert und erprobt werden. In einem nächsten Schritt soll sie Anwendung in der gesamten Region finden. Auch eine Verbreitung der App in weitere Regionen ist gut denkbar.

Wir finden die Idee sehr gelungen und freuen uns auf Berichte über die Anwendung, sodass bald vielleicht auch unsere Region diese App anbieten könnte.

Den Projektsteckbrief finden Sie hier: HelferInnen App

 

Über weitere spannende Projekte – auch aus unserer Region – informieren wir regelmäßig in unserem Newsletter. Bei Interesse melden Sie sich gerne mit einem „ich bin dabei“ per Mail oder telefonisch beim Regionalmanagement an.

Wenn Sie das Projekt des Monats künftig als E-Mail erhalten möchten, schreiben Sie ebenfalle einfach eine kurze Mail.

Nachhaltiges Wirtschaften vor Ort | Was steckt dahinter?

Was steckt eigentlich hinter unserem ersten Handlungsfeld “Nachhaltiges Wirtschaften vor Ort – intelligent und flexibel”?

Die wirtschaftliche Entwicklung der Region weist besonders aufgrund der Hochschulnähe und der ausgezeichneten Verkehrsanbindung großes Potenzial auf. Auch die ausländischen Streitkräfte stellen einen positiven Wirtschaftsfaktor da. Wirtschaftsentwicklung soll sich, soweit möglich, unter den Prämissen des Umweltschutzes, der Ressourcenschonung und der Nachhaltigkeit vollziehen, da große Bereiche der Region sehr bedeutsam für Freiraum- und Grundwasserschutz sind. In diesem Zusammenhang ist die Landwirtschaft ein wichtiger Faktor, der sowohl wertschöpfend als auch bedeutend für verschiedene Umweltthemen ist, wie z.B. die Landschaftspflege.
Gewerbeansiedelung (vorwiegend in gewerblichen Leerständen), Flächenvermarktung, die Konversion von militärischen Liegenschaften, vor allem aber Strategien zur Fachkräftesicherung, Betriebsnachfolge im Handwerk wie zur Arbeitsplatzerhaltung und die Produktion sowie die Nutzung regenerativer Energien stehen im Vordergrund. Ein besonderer Stellenwert kommt dabei der Vernetzung der verschiedenen (land-) wirtschaftlichen Akteure zu, sodass Synergieeffekte von Beginn an aufgedeckt und genutzt werden, unterschiedliche Interessen/Ansichten offen kommuniziert werden können und Berücksichtigung bei der Projektarbeit finden.

Die Teilhandlungsfelder bzw. SMART-Ziele machen deutlich, dass sich die Region dazu entschieden hat, weiche Faktoren, wie die Vernetzung der Unternehmen untereinander oder mit Bildungseinrichtungen sowie Marketingmaßnahmen zu unterstützen und deren Kooperation miteinander zu fördern.
Hierbei sind die Projekte maßgeblich auf Entscheidungsträger in Unternehmen und Bildungseinrichtungen ausgerichtet, damit Fachkräfte und Jugendliche (als Fachkräfte der Zukunft) der Region davon profitieren. Daraus ergibt sich zwar eine indirekte Beschäftigungswirkung der Entwicklungsstrategie in der Region, diese ist jedoch aufgrund der Art der geplanten Projekte nicht zweifelsfrei nachweisbar und wird aus diesem Grund nicht als Indikator verwendet. Die Mitgliedschaft in der Zukunftsregion Westpfalz als Rahmengeber für Kooperationen auf übergeordneter Ebene ist in diesem Handlungsfeld von Bedeutung.

Uffbasse! Für Rücksicht und Naturschutz

Unser Kooperationsprojekt unter der Leitung der LAG Pfälzerwald plus “Achtsam durch Feld und Wald” mit den LAGen der Pfalz ist nun gestartet. Die Pfalz.Touristik hatte das Projekt im vergangenen Jahr ins Leben gerufen. 
Ziel des Projektes ist es, negative Begleiterscheinungen von immer mehr Aktivitäten in der schützenswerten Natur, in Wiesen, Feldern, Weinbergen und Wäldern ab zu mildern. Das Spektrum der Problemlagen reicht von zugeparkten Wald- und Feldwegen über verstärktes Müllaufkommen bis hin zu unerlaubtem Camping auf Waldparkplätzen oder brenzligen Begegnungen von Radfahrenden und landwirtschaftlichen Maschinen oder Wanderern und Mountainbikern. Das Projekt „Uffbasse! Für Rücksicht und Naturschutz“ von der Pfalz.Touristik soll für ein rücksichtsvolles Miteinander und Naturschutz sensibilisieren.
Mehr Informationen zu der Kampagne finden Sie hier.

21. Newsletter erschienen!

Unser Newsletter ist nun in der 21. Auflage erschienen. In ihm finden Sie Artikel zu:

  • geförderten ehrenamtlichen Bürgerprojekten
  • dem LEADER-Projekt des Bürgercafés in Waldmohr
  • einem Rückblick auf das Jahr 2021
  • einem Ausblick auf die neue Förderperiode ab 2023

Den Aktuellen Newsletter sowie die vergangenen finden Sie in unserem Downloadbereich.

Hier kommen Sie direkt zum aktuellen Newsletter.

Sie möchten sich für unseren Newsletter anmelden? Kein Problem!

Schreiben Sie einfach eine Mail mit dem Betreff Newsletter an: anne-marie.kilpert@entra.de

Gewässerentwicklung in der Region

Die Regionalkonferenzen der Akademie Ländlicher Raum Rheinland-Pfalz beschäftigen sind in ihrer Reihe “Gewässerentwicklung braucht Fläche” mit Hemmnissen und Lösungsansätzen der Landesentwicklung zur Hinwirkung auf eine “gesunde” Gewässerstruktur.

Die Regionalkonferenzen dazu finden an verschiedenen Standorten in Rheinland-Pfalz statt. Am 06. Juli beispielsweise in Hütschenhausen und am 11. Juli in der Aula der DLR Rheinpfalz in Neustadt a.d.W.

Den Flyer mit näheren Informationen finden Sie hier.

Anmelden können Sie sich hier.

Mitgliederversammlung 2022

Am 16.02. fand unsere alljährliche Mitgliederversammlung statt. Auch in diesem Jahr wurde sie online durchgeführt.

Den Mitgliedern wurden unter anderem die geförderten ehrenamtliche Bürgerprojekte des Jahres 2021, sowie Erfolge bereits geförderter Bürgerprojekte aus dem vergangenen Jahr vorgestellt. Die Vorstellung der Bürgerprojekte erfolgte durch die Projektträger. Hier finden Sie die Präsentation zu der Mitgliederversammlung, in der auch die Projekte vorgestellt sind.

Außerdem wurde den Mitgliedern die Neubewerbung als LEADER-Region für die kommende Förderperiode vorgestellt. Dabei wurden auch die neuen Handlungsfelder präsentiert.

 

Das Video zum jüdischen Leben in Steinbach am Glan finden Sie hier.

Das Video zum 3. Preis beim Wettbewerb “KulturDing” 2020 des Musicalprojekts #VollAmok finden Sie hier:

 

Letzter Projektaufruf für ehrenamtliche Bürgerprojekte gestartet!

Mit dem 10. Projektaufruf zur Einreichung von “Ehrenamtlichen Bürgerprojekten” hat der Vorstand unserer LAG nun auch den letzten Aufruf für diese Förderperiode gestartet.

Bis zum 13. April können Sie Ihre Projektvorschläge zu den Handlungsfeldern: “Nachhaltiges Wirtschaften vor Ort”, “Leben in zukunftsfähigen Gemeinden” oder “Naturnahe Erholung aktiv gestalten” einreichen.

Insgesamt stehen 30.000 € zu Verfügung. Eine Förderung von bis zu 3.000€ ist möglich.

Den Förderaufruf sowie Vorlagen zur Bewerbung finden Sie in unserem Downloadbereich:

Projektaufruf

Bewerbung als Bürgerprojekt (Word)

Bewerbung als Bürgerprojekt (PDF)

Förderbedingungen

 

Projekt des Monats Dezember

Sehr geehrte Damen und Herren,

durch die LEADER-Förderung bieten sich vielfältige Möglichkeiten, gute Ideen aus Ihrem Heimatort in die Tat umzusetzen und dabei finanziell zu unterstützt zu werden. Mit unserem Projekt des Monats, das dieses Mal aus unserer Region kommt, möchten wir gemeinsam mit Ihnen schauen, welche großartigen Projekte auch in unserer Region umgesetzt werden.

Projekt:                            Erinnerungs-, Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit Jüdisches Leben in Steinbach am Glan

LEADER-Region:        LAG Westrich-Glantal

Bundesländer:              Rheinland-Pfalz

Kategorie:                      Bewahrung regionaler Geschichte

Investitionssumme: 5.713,40 €

Fördersumme:             3.000,00 €

 

Ergänzend zum Angebot des jüdischen Museums in Steinbach am Glan hat der Heimatverein Steinbach am Glan e.V. einen etwa 15-minütigen Film über das christlich-jüdische Zusammenleben rund um Steinbach produziert. Hier werden den Besuchenden verschiedene Einblicke in das damalige und heutige Zusammenleben gegeben. Dementsprechend werden auch die Judenverfolgung und der Holocaust durch die Nachfahren der überlebenden geschildert, die einst in Steinbach lebten. „Unsere Familie war eine echte Steinbacher Familie“.

Das Projekt bildet einen weiteren Baustein in einer Kette geförderter Projekte. So ist das Museum in Steinbach auch eine Station des Wanderwegs „Jüdische Kultur“ im Begehbaren Geschichtsbuch, das mithilfe von LEADER gefördert wird. Hier dient der Film den Wandernden über einen QR-Code als zusätzliches Informationsmedium. Ein weiteres LEADER-gefördertes Projekt in Steinbach, das Museum im Glockenturm. Es liegt ebenfalls an der Wanderroute und soll nach seiner Fertigstellung die römische Geschichte des Ortes behandeln.

Durch dieses vernetze Denken in Steinbach an Glan kann mit den LEADER-Mitteln ein hochwertiges touristisches, wie auch kulturelles Angebot geschaffen werden. Schauen Sie doch mal vorbei!

Den fertigen Film finden Sie hier.

Mehr Informationen zu den einzelnen Projekten finden Sie hier:

Jüdisches Leben in Steinbach am Glan

Begehbares Geschichtsbuch

Museum im Glockenturm

20. Newsletter erschienen!

In unserem 20. Newsletter berichten wir Ihnen unter anderem über das Projekt Erlebnisturm Kranichwoog, den bisherigen Prozess der LILE-Erstellung sowie das Projekt Aktiv in der Mitte. 

Den gesamten Newsletter sowie ältere Newsletter finden Sie in unserem Downloadbereich.

Wenn Sie auch in unseren Verteiler für den Newsletter aufgenommen werden möchten können Sie einfach eine Mail mit dem Betreff “Newsletter” an anne-marie.kilpert@entra.de schreiben.

11. LEADER-Förderaufruf gestartet!

Am 29. November hat die LAG unter dem Motto „Gemeinsam neue Wege gehen“ den letzten Förderaufruf für diese Förderperiode gestartet. Bis zum 25. März 2022 können sich Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Vereine auf die insgesamt zur Verfügung stehenden 248.955,06 € (Vorbehaltlich der Zuteilung durch die ELER-VB. Andernfalls werden Mittel in Höhe von 29.723,44 € aufgerufen ) bewerben. Die Fördersätze betragen dabei je nach Rechtsform des Trägers, dem Innovationsgehalt und regionalen Nutzen des geplanten Projekts zwischen 30 und 75 Prozent. Mit LEADER kann grundsätzlich alles gefördert werden – wichtig ist, dass das Vorhaben einem der drei Handlungsfelder „Nachhaltiges Wirtschaften vor Ort“, „Leben in zukunftsfähigen Gemeinden“ und „Naturnahe Erholung aktiv gestalten“ zugeordnet werden kann. Bis zum 25. März 2022 haben Sie Zeit sich für eine Förderung zu bewerben!

Mit LEADER konnten bereits in der Region zahlreichen Projekte umgesetzt werden. Der Familienwanderweg „Käfe-Safari“ in der Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau ist ein sehr gutes Beispiel dafür. Damit hat die VG ein Qualitätswanderweg geschaffen, der generationenübergreifend genutzt werden kann. Der Weg kann sowohl von Familien mit kleinen Kindern bzw. mit Kinderwägen als auch von Senioren genutzt werden! Der Hirschkäfer ist das Maskottchen des Wanderweges und begleitet den Wanderer bei seinem Weg durch die Natur. Gleichzeitig zeigt und erklärt er die Besonderheit des Waldes. Dadurch werden die Besucher auf verschiedene Themen hingewiesen und für den Artenschutz sensibilisiert. Dank LEADER konnte der Weg beschildert, mit Erlebnisstationen versehen und zertifiziert werden.

Die geltenden Projektauswahlkriterien sowie den für die Einreichungsfrist wichtigen Projektsteckbrief finden Sie in unserem Download-Bereich.