Projekt des Monats Juli aus unserer Region

Mit unserem Projekt des Monats, das dieses Mal aus unserer eigenen Region kommt, möchten wir Ihnen zeigen, welche tollen Projekte auch in der LAG Westrich-Glantal bereits umgesetzt wurden.

Projekt:                            Haus der Vereine

LEADER-Region:             LAG Westrich-Glantal

Bundesland:                    Rheinland-Pfalz

Kategorie:                        Leben in zukunftsfähigen Gemeinden

Gesamtkosten:              157.759,70 €

Fördersumme:               110.431,79 € (70%)

 

Die Umnutzung von gemeindeeigenen Gebäuden, gerade wenn diese unter Denkmalschutz stehen, stellt viele Gemeinden vor Herausforderungen. Die Stadt Ramstein-Miesenbach hat mit ihrem Projekt im Stadtteil Miesenbach das ehemalige Schulgebäude zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger zu einem Vereinshaus umgebaut.

Mit Hilfe der LEADER Förderung konnte die Stadt in dem denkmalgeschützten Gebäude in zentraler Lage einen äußerst attraktiven und belebten Ort im Stadtteil entwickeln. Die Räume wurden so umgebaut, dass vor allem kleinere Vereine diese nutzen können. Die gemeinsame Nutzung des Gebäudes durch die verschiedenen Vereine im Ort ermöglicht nicht nur ein gemeinschaftliches Vereinsleben mit übergreifenden Veranstaltungen, sondern macht alle Vereine auch kollektiv bekannter. Vor allen der überregional bedeutsame Tanzsportverein kann die Räumlichkeiten für sein Training sehr gut nutzen.

Insgesamt wird das Vereinshaus sehr gut durch die verschiedenen Vereine genutzt und belebt das Vereinsleben der Stadt. Auch größere Veranstaltungen rund um das Vereinshaus profitieren von dem Projekt.

Mehr Informationen zu dem Projekt finden Sie auf unserer Webseite: Haus der Vereine

 

Bei Fragen zu den Fördermöglichkeiten und LEADER allgemein, wenden Sie sich gerne an Regionalmanager Marc Wagner. Sie erreichen ihn unter der 06302 – 923918 oder unter marc.wagner@entra.de.

Über weitere spannende Projekte – auch aus unserer Region – informieren wir regelmäßig in unserem Newsletter. Bei Interesse melden Sie sich gerne mit einem „ich bin dabei“ per Mail oder telefonisch beim Regionalmanagement an.

Förderaufruf für Ehrenamtliche Bürgerprojekte in der LEADER-Region Westrich-Glantal

Aktuell läuft in der LEADER-Region Westrich-Glantal der letzte Förderaufruf für Ehrenamtliche Bürgerprojekte in dieser Förderperiode. Bis zum 28. Juni können Bürgerinitiativen oder gemeinnützige Vereine aus den Verbandsgemeinden Bruchmühlbach-Miesau, Landstuhl, Oberes Glantal und Ramstein-Miesenbach noch einmal ihre Projektidee bei der LAG einreichen und eine Förderung von bis zu 3.000 € erhalten. Mit den letzten Fördermitteln der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) für die Ehrenamtlichen Bürgerprojekte können wieder vielfältige Projekte unterstützt werden, die der regionalen Entwicklung dienen und einen Mehrwert für die betreffenden Gemeinden darstellen. Voraussetzung ist dabei, dass die Projekte von ehrenamtlich tätigen eingereicht und umgesetzt werden. Zudem müssen die Projekte einem der drei Handlungsfelder „Nachhaltiges Wirtschaften vor Ort“, „Leben in zukunftsfähigen Gemeinden“ und „Naturnahe Erholung aktiv gestalten“ zugeordnet werden können.
Die bereits geförderten Ehrenamtlichen Bürgerprojekte stellen eine bunte Vielfalt dar, bei denen LEADER auch kleinere Vorhaben unkompliziert unterstützen kann. In Landstuhl wurde etwa der Bau einer Mountainbike-Strecke (Flowtrail) unterstützt. In Henschtal wurde ein Schuppen zum Teilen von Waren und Gütern eingerichtet. Und ganz aktuell wurde im Anschluss an den letzten Förderaufruf ein Projekt bewilligt, dass das Erbe des pfälzischen Fotografen und Künstlers Horst Ohliger in Form eines Bildkatalogs bewahrt.
Bis zum 28. Juni können Vereine und Initiativen ihre Ideen bei der LAG einreichen. Die Umsetzung darf bis dahin noch nicht begonnen worden sein und muss bei Bewilligung bis zum 01.10.2022 fertiggestellt werden. Welche Projekte gefördert werden, entscheidet der Vorstand der LEADER-Region anhand von Auswahlkriterien.

Den Förderaufruf sowie Vorlagen zur Bewerbung finden Sie in unserem Downloadbereich.

Projektaufruf

Bewerbung als Bürgerprojekt (Word)

Bewerbung als Bürgerprojekt (PDF)

Förderbedingungen

Projekt des Monats Juni

Mit unserem Projekt des Monats, das dieses Mal aus Bayern kommt, möchten wir gemeinsam mit Ihnen schauen, welche großartigen Projekte auch in anderen Regionen umgesetzt werden.

Projekt:                            Energieholz Oberland

LEADER-Region:             LAG Zugspitz Region

Bundesland:                    Bayern

Kategorie:                        Nachhaltige Energiewirtschaft

Gesamtkosten:              428.400,00 €

Fördersumme:               144.000,00 € (40%)

 

Nachwachsende Rohstoffe bestmöglich zu nutzen ist essentiell für einen nachhaltigen Umgang mit unserer Natur. Die LAG Zugspitz Region hat ein Projekt gefördert, welches gleich mehrfach den Ansatz des nachhaltigen Umgangs mit Ressourcen angeht.

Durch die Errichtung einer Lagermöglichkeit für Energieholz mit solarer Trocknungsmöglichkeit sollen die Gemeindewerke Murnau mit qualitativ hochwertigen Hackschnitzeln versorgt werden. Die Kooperation aus der Waldbesitzervereinigung Ammer-Loisach e.V. und der Bäuerlichen Hackschnitzel Liefergesellschaft GmbH wird dadurch unabhängig von den Jahreszeiten. Totholz, welches durch Borkenkäfer gerade im Sommer anfällt, aber von den Gemeindewerken eher im Winter benötigt wird, kann so im Sommer aus dem Wald geschafft, in der Anlage getrocknet und im Anschluss hier auch gelagert werden, bis es dann gebraucht wird. Durch die Trocknung mit solarer Wärme kann zudem der Energieverlust, der bei einer Trocknung unter freiem Himmel entstehen würde, vermieden werden. Ein geschlossener Nutzungskreislauf und vor allem die Werterhaltung des Totholzes kann so gesichert werden.

Kommt es witterungsbedingt zu Engpässen bei der Versorgung der regionalen Heizkraftwerke mit Frischholz aus den Wäldern, fungiert die Lagerhalle als Puffer, der die Versorgung der gesamten Region mit Hackschnitzeln sicherstellt.

Ein kurzes Video zu dem Projekt finden Sie hier.

Die Projektbeschreibung finden Sie hier.

Ein Beispiel für ein durch LEADER-Gefördertes Energiekraftwerk finden Sie hier.

 

Über weitere spannende Projekte – auch aus unserer Region – informieren wir regelmäßig in unserem Newsletter. Bei Interesse melden Sie sich gerne mit einem „ich bin dabei“ per Mail oder telefonisch beim Regionalmanagement an.

Wenn Sie das Projekt des Monats künftig erhalten wollen, schreiben Sie uns bitte einfach eine kurze E-Mail.

Naturnahe Erholung aktiv gestalten | Was steckt dahinter?

Was steckt eigentlich hinter unserem zweiten Handlungsfeld “Naturnahe Erholung aktiv gestalten – heimatverbunden und weltoffen”?

Die Schwerpunkte im regionalen Tourismus liegen auf den Themen Natur und Kultur: Die Region ist reich an attraktiver Landschaft und Naturerholungsräumen. Sie hat daneben ein kulturhistorisches Erbe zu bieten, das bis dato bei der touristischen Inwertsetzung wenig genutzt wurde. Dabei wird den Bedürfnissen von Zielgruppen wie Wanderern, Radfahrern, Amerikanern und Personen mit Mobilitätseinschränkungen zu wenig Rechnung getragen.
Die Erschließung und touristische Nutzbarmachung von Kulturdenkmälern und Ausgrabungsstätten, die Schaffung von Erlebniselementen flankierend zu den bestehenden Rad- und Wanderwegen wie zu gastronomischer und Beherbergungsinfrastruktur schafft neue Anziehungspunkte in der Region.

Einheimische sind die Hauptnutzer der touristischen Angebote vor Ort. Die Barrierefreiheit bei diesen touristischen und kulturellen Einrichtungen ist eingeschränkt, sodass Ältere, Behinderte und Familien mit Kleinkindern diese teilweise nicht besuchen können. Insgesamt mangelt es auch für alle Generationen an Kommunikationsräumen und Freizeitprogrammen, besonders zur Entfaltung der eigenen Kreativität. Vereine, Kindertagesstätten und amerikanische Einrichtungen bspw. Könnten sich dahingehend weiterentwickeln und ihre Leistungen verstärkt für Gäste öffnen.
Die An- und Verbindung der Rad-, Wander- und Reitwege, v.a. an ÖPNV und Ortskerne, wo bestehende gastronomische Angebote, Freizeiteinrichtungen und Hotellerie das Naturerlebnis sinnvoll ergänzen könnten, muss weiter ausgebaut werden. Auch die Qualität der Wege, der Erlebnischarakter und die Barrierefreiheit sollen zukünftig eine größere Rolle, v. a. im Rad- und Wandertourismus einnehmen.

22. Newsletter erschienen

Unser Newsletter ist nun in der 22. Auflage erschienen. In ihm finden Sie Artikel zu:

  • geförderten Ausflugszielen in der LAG
  • unser LAG Projekt Pfälzer Seentour
  • unseren 11. Projektaufruf zur Einreichung von „Ehrenamtlichen Bürgerprojekten“ und wie die Förderung abläuft
  • unseren 12. Projektaufruf zur Bewerbung um LEADER Förderung

Den Aktuellen Newsletter sowie die vergangenen finden Sie in unserem Downloadbereich.

Hier kommen Sie direkt zum aktuellen Newsletter.

Sie möchten sich für unseren Newsletter anmelden? Kein Problem!

Schreiben Sie einfach eine Mail mit dem Betreff Newsletter an: anne-marie.kilpert@entra.de

Letzte Chance für Ehrenamtliche Bürgerprojekte

Noch bis zum 28. Juni können Sie “Ehrenamtliche Bürgerprojekte” bei uns einreichen. Beim 11. Projektaufruf stehen zum letzten mal für diese Förderperiode nochmals 18.000 € zu Verfügung. Jedes Projekt kann mit bis zu 3.000 € gefördert werden. Die Projekte müssen bis zum 01.10.2022 umgesetzt sein.

Mehr Informationen zu den Förderbedingungen sowie den Projektaufruf finden Sie in unserem Downloadbereich oder direkt hier.

Letzer Projektaufruf für LEADER-Projekte gestartet!

Mit unserem 12. Projektaufruf zur Bewerbung um LEADER-Mittel endet dann auch diese Fördereriode. Insgesamt stehen 148.955,06 € bei diesem Aufruf nochmals zu Verfügung. Bis zum 30. September können Sie sich mit ihren Projekten auf die Förderung bis zu 75% bewerben.

Die Fördervoraussetzungen sowie den Projektaufruf finden Sie in unserem Downloadbereich oder direkt hier.

Tanz im Schulhaus

Es hat seine Zeit gedauert und dann kam auch noch Corona, doch im Herbst 2020 war das „Haus der Vereine“ in Miesenbach fertig. 2018 war das Projekt an den Start gegangen, um sich um eine LEADER-Förderung zu bewerben – tatsächlich war es unser erstes LEADER-Projekt in der LAG Westrich-Glantal. Nach einem Besuch des ehemaligen Schulhauses im April sind wir uns einmal mehr sicher: Das hat sich gelohnt! Das alte Schulhaus liegt direkt im Ort und ist denkmalgeschützt. Nachdem die letzten Mieter ausgezogen sind, kam die Frage auf was nun mit dem alten Gebäude geschehen soll.

Der Wunsch war, Vereinen aus Miesenbach und Umgebung eine Möglichkeit zu geben, sich zu treffen – einige Kandidaten waren auch schnell gefunden. Insbesondere der Tanzsportverein hat die Idee unterstützt und sich engagiert. Als etablierter Verein mit einem hohen Renommee bei Freizeit- und Profi-Tänzern brachte er einiges an Man- und Woman-Power mit, um die vorbereitenden Arbeiten zur Umgestaltung zu unterstützen. Was dabei herausgekommen ist, konnten wir uns vor Ort anschauen.

Neben einem Besprechungsbereich, einer Küche und einem Büro gibt es auch eine große Umkleide und zwei Tanzsäle. Mitglieder und Gäste aller Altersgruppen trainieren hier unter der Woche und dank einem smarten Schließsystems auch am Wochenende gemeinsam oder auch unabhängig voneinander. Der Vorsitzende, Lothar Röhricht, zeigte uns auch sein Modell der alten Schule in dem das erste Stockwerk in Miniaturformat gebaut ist. Das hat ihn durch so manche schwere Bauphase begleitet und motiviert, weiterzumachen, wie er uns erzählt. Dranbleiben ist aber ohnehin das Motto des Vereins, der während den ersten Jahren der Corona-Pandemie sein Angebot angepasst und weiterentwickelt hat.

Für dieses Projekt wurden durch LEADER rund 160.000 € bereitgestellt.

Projekt des Monats Mai

Mit unserem Projekt des Monats, das dieses Mal aus Nordrhein-Westfalen kommt, möchten wir gemeinsam mit Ihnen schauen, welche großartigen Projekte auch in anderen Regionen umgesetzt werden.

Projekt:                            Yes, your can!

LEADER-Region:             LAG Südliches Friesland

Bundesland:                    Niedersachsen

Kategorie:                        Jugend sensibilisiert

Im Rahmen des Jugendpartizipationsprojektes „Agenda Varel“ der LAG Südliches Friesland, welches insgesamt mit rund 65.000 € ausgestattet ist, wurde das Projekt „Yes, your can!“ (Übersetzt in etwa: Ja, deine Dose!) durch drei Jugendliche umgesetzt. Die Freunde möchten mit ihren rund 60 beklebten Mülleimern auf achtlos weggeworfenen Müll aufmerksam machen.

Aber nicht nur das. Bereits 2018 hatten sie die Idee und machten 2019 den zweiten Platz bei dem Wettbewerb: „Frieslands Helden der Heimat“ der Barthel Stiftung. 2021 wurden dann die etwa 60 städtischen Mülleimer beklebt. Dies soll die Bevölkerung zur Achtsamkeit im Umgang mit ihrem Müll sowie der generellen Produktion von Müll sensibilisieren. Die Werbekampagne endet hier aber noch nicht. Sie machen zusätzlich auch auf ihrem Instagram und Facebook Kanal auf die Aktion aufmerksam.

Sowohl das Jugendpartizipationsprojekt Agenda Varel, wie auch das Projekt „Yes, your can!“ zeigen, dass die Einbindung Jugendlicher in LEADER-Projekte gelingen kann.. Begleitet werden die Projekte durch zwei MitarbeiterInnen. Insgesamt konnten seit 2018 bereits 21 Projekte von der Agenda Varel durchgeführt werden. Die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN (SDGs), beispielsweise „Nachhaltige/r Konsum und Produktion“ oder „Bezahlbare und saubere Energie“, dienen bei der Auswahl und Umsetzung der Projekte als Leitlinie.

Die Facebook Seite des Projektes finden Sie hier.

Die übrigen Projekte der Agenda Varel finden Sie hier.

 

Über weitere spannende Projekte – auch aus unserer Region – informieren wir regelmäßig in unserem Newsletter. Bei Interesse melden Sie sich gerne mit einem „ich bin dabei“ per Mail oder telefonisch beim Regionalmanagement an.

Wenn Sie das Projekt des Monats künftig als E-Mail erhalten möchten, schreiben Sie ebenfalle einfach eine kurze Mail.

Leben in zukunftsfähigen Gemeinden | Was steckt dahinter?

Was steckt eigentlich hinter unserem zweiten Handlungsfeld “Leben in zukunftsfähigen Gemeinden- Engagiert und attraktiv”?

Umstände, wie die nicht mehr zeitgemäße Bausubstanz und die z.T. überzogenen Preisvorstellungen der Eigentümer sowie der allgemeine Bevölkerungsverlust führen gleichermaßen zu einem Verlust von Versorgungsangeboten im Dienstleistungs-, Mobilitäts- und medizinischen Bereich wie zu vermehrten Leerständen in den Orts-gemeinden. Immer öfter sind Bürger auf Angebote angewiesen, die sie lokal nicht mehr beziehen können.
Mit Hilfe von Innenentwicklungskonzepten, neuen Versorgungslösungen, der Stärkung und des Erhalts des Ehrenamts sowie einer kontinuierlichen Information und Beratung der Einwohner zu diesen Themen ist eine demografiefeste und zukunftsfähige Regionalentwicklung möglich.

Für die sich durch die große Pkw-Abhängigkeit und wachsende Anzahl an nicht mobilen Einwohnern verschlechternde Versorgungssituation (v.a. Lebensmittel-Einzelhandel in den kleineren Gemeinden) sollen alternative Lösungen gefunden werden.
Aufgrund von Attraktivitätsverlusten in den Gemeinden durch leerstehende Immobilien und der Funktionsverlusten in der gesamten Region, ist zu prüfen, wie diesen Problematiken durch Umnutzung von Leerständen entgegengetreten werden kann. In vielen Orten liegen bereits entwickelte Dorferneuerungs- und Innenentwicklungskonzepte vor. Diese sollen weitergeführt bzw. zur Umsetzung gebracht werden.
Zielgruppenorientierte Veranstaltungen zu Prävention und Information über verschiedene (soziale) Themen sind von der Bevölkerung gewünscht und werden von LAG-Seite ausdrücklich befürwortet. Es soll Anlaufstellen und Ansprechpartner für diese Aufgaben geben, die den Bürgern Hilfestellung leisten, wenn diese gebraucht wird. Hier kommt dem Ehrenamt eine große Bedeutung zu.